Ein Restaurant, das den Zusatz „Gute Stube“ im Namen trägt und sich in Schmargendorf am westlichen Rand der Stadt befindet? Ich denke, hier darf man ruhig ein paar Klischees bemühen und es sich so vorstellen: Die Dichte an Menschen über 70 Jahren ist hoch, in etwa so hoch wie die Dichte pinkfarbenen Wollmützen und Holzfällerbärten in Mitte. Lehmann's Gute Stube: Holzvertäfelung, gestärkte weiße Tischdecken und eine Karte, die – wie das Publikum – „gutbürgerlich“ ist: Darauf Kartoffelrösti mit Lachsfilet, gesottener Tafelspitz, Wiener Schnitzel und – wenn es mal etwas gewagter sein soll – ein Paprikagemüse mit Zanderfilet. Ich war dort und kann bestätigen: Die Klischees treffen zu. Auch die Speisekarte liest sich wie oben beschrieben. Nur eines wäre ein fataler Irrtum: die dortige Küche zu belächeln.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.