Berlin - Diese Figuration schickt uns mit Überschallgeschwindigkeit in die Vergangenheit. Michael Triegels Bild „Renaissance“ erweckt den Eindruck, es sei nach 1500, in der Raffael-Zeit, gemalt worden. Doch es irritiert so einiges. So die merkwürdig surreale Bild-in-Bild-Komposition im gotischen Kirchenraum. Ebenso wie die, einer Marionette gleich, ungerührt mit dem Kopf nach unten hängende Jungfrau sowie ihre seltsame symbolische Gestik. Dazu das Hyperreal-Magische der Körper und der überdeutlichen und doch verrätselten Details.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.