Berlin - Als politische Geschäftsführerin der Piratenpartei wurde Marina Weisband bundesweit bekannt. Jetzt hat die gläubige Jüdin mit dem zum Judentum konvertierten Sohn des Liedermachers Wolf Biermann ein Buch geschrieben. Im Interview spricht sie unter anderem darüber, wie die Corona-Krise zu einem Anstieg von Antisemitismus führt, was sie von „Querdenkern“ und Hans-Georg Maaßen hält, warum der Anschlag von Halle sie nicht überrascht hat und warum alle Schüler ein ehemaliges KZ besuchen sollten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.