Berlin - Der größte Pluspunkt der Dokumentation „Martin Margiela – Mythos der Mode“ ist zugleich ihr größter Haken: Es gilt als Sensation, dass Regisseur Reiner Holzemer den Designer für seinen Film gewinnen, dass er ihn aus dem Off sprechen lassen konnte. Martin Margiela, dieses Genie, das sich nie am Ende seiner Modenschauen zeigte, das sich nicht fotografieren oder direkt interviewen ließ, das seine zwei Dekaden umspannende Karriere hindurch ein Phantom geblieben ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.