Berlin - Noch nie wurde Ben Barabi so oft auf eine Vorspeise angesprochen. Dabei wollte der tunesisch-italienische Koch doch nur einmal „Israelisches Sashimi“ (13 Euro) auf die Karte nehmen und kreierte eines der meistfotografierten Gerichte Berlins (siehe Foto). Die hauchdünne knackige Radieschen-Scheibe, das butterweiche kleine Stück Gelbschwanzmakrele (japan.: Hamachi), die Minze, die eingelegte Zitrone, das Feigenmus und das aromatische Olivenöl, von denen die meisten Gäste die Überreste mit dem Brot jagen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.