Palma de Mallorca -  Meine Jugend war, zumindest gefühlt, noch stärker durch die Jahreszeiten geprägt als es heute der Fall ist. Denn meine Großeltern lebten und kochten noch saisonal. Frische Früchte und Tomaten gab es nur im Sommer, im Winter musste das Weckglas den Sommer zurück auf den Teller zaubern.

Nach einem eishockeyreichen Winter, Weihnachten und Silvester folgte immer eine nahezu deprimierende Phase, in der Geduld und Ausdauer gefragt waren. Der Frühling war dann immer mehr als willkommen, wobei unser familiärer Speiseplan einer eingespielten Chronologie folgte. Irgendwann gab es die ersten Erdbeeren, dann Spargel gefolgt von Pfifferlingen. Im Schwimmbad gab es Pommes Schranke und wahlweise Ed von Schleck, in der Version „Capri“ oder„ Split“.

Berliner Verlag
Die Wochenendausgabe

Dieser Text ist in der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung erschienen – jeden Samstag am Kiosk oder hier im Abo. Jetzt auch das neue Probe-Abo testen – 4 Wochen gratis

Am 3./4. Juli 2021 im Blatt: 
Auf den Hund gekommen: Während der Pandemie sind Tausende Vierbeiner nach Berlin gezogen. Erst kam das Glück, jetzt kommen die Probleme. Das große Hunde-Spezial

Letzter Verhandlungstag vor der Sommerpause: Bushidos Frau erweist sich als seine größte Beschützerin

Warum sind ostdeutsche Kleinsparer vom Niedrigzins so stark betroffen? Wir haben die Antworten

Stella Sommer und Olli Schulz sind Hundefans. Wir haben mit ihnen über ihre Obsession gesprochen
https://berliner-zeitung.de/wochenendausgabe

Umso heißer es wurde, umso leichter wurden die Gerichte auf dem heimischen Esstisch. Und bald war die Zeit gekommen für Milchreis mit Beerenkompott, Zimt und Zucker. Früher war ich noch unentschlossen: Warmer Milchreis mit Zimt? Das schmeckt doch irgendwie nach Winter. Heute habe ich mich festgelegt und weiß: Der Milchreis ist ein echter Sommerklassiker! Wobei ich rückblickend feststellen muss, dass diese göttliche Speise sowohl bei uns als auch bei unseren Freunden kaum variiert wurde. Es gab sie immer mit Zimt und Zucker oder Beerenkompott. Die Beeren wuchsen ja nun auch hier, und Milch gehörte in jeden deutschen Kühlschrank.

Heute esse ich immer noch sehr gern Milchreis, aber ich habe so meine persönlichen Ableitungen geschaffen. Durch eine kleine Modifizierung schmeckt mein Milchreis jetzt noch sommerlicher. Eine Variante mache ich mit Limette. Die Mexikaner träufeln ja auch immer zuletzt ein bisschen Saft der grünen Frucht auf ihre Taco. „Brings it to life“, sagte mir mal ein Freund. So geht es jetzt auch meinem Milchreis: Limette erweckt ihn zum Leben! Doch wie immer gilt bei meinen Rezepten: Sie sollen nur Anregung sein. Kochen und experimentieren müssen Sie schon selbst. Der Kreativität sind also keine Grenzen gesetzt, getreu dem Motto: Erlaubt ist, was schmeckt!

Das Rezept: Exotischer Milchreis

Kokosmilchreis mit Mango, Passionsfrucht und Limettenabrieb Kochen Sie den Milchreis mit einer Prise Salz in Kokosmilch und süßen sie ihn leicht mit Rohrzucker (wer hat Muscovado?). Sobald der Milchreis etwas abgekühlt ist, reiben sie ordentlich Limettenschale rein (nur das Grüne!).

Aus einer vollreifen Mango mundgerechte Würfel schneiden und mit Limettensaft und Fruchtfleisch von frischen Passionsfrüchten abschmecken. Ist der Mix zu sauer, dann geben Sie etwas Honig dazu. Aber denken Sie daran: Für den Sommer-Milchreis darf es ruhig etwas saure Frische haben! Wer mag, kann noch mit frisch geriebener Tonkanbohne abschmecken.

Hafermilchreis mit Nüssen & Rübensirup Kochen Sie den Milchreis mit einer Prise Salz in Hafermilch. Ist der Reis gar, heben Sie reichlich gehackte Nüsse darunter. Wer mag, kann noch getrocknete Beeren dazugeben. Als Topping kann man wunderbar karamelligen Rübensirup benutzen. Besonders empfehlenswert: der Rümbert-Zuckerrübensirup aus dem Münsterland.

Ansonsten, was wären Ihre Ideen? Schreiben Sie Felix Hanika: briefe@berliner-zeitung.de

Felix Hanika war zunächst Investmentbanker, dann machte er im Hotel & Restaurant Bareiss im Schwarzwald eine Kochlehre. Acht Jahre kochte er in den besten Restaurants der Welt. In der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung schreibt er regelmäßig über seine Lieblingsprodukte.

Dieser Text ist in der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung erschienen – jeden Sonnabend am Kiosk oder hier im Abo.