Sex, Drugs und Swinger-Partys

Ich denke oft an eine Geschichte, die meine Bekannte Mimi mir von ihrer Mutter, einer Sozialarbeiterin aus Düsseldorf, erzählte. Mimi hielt ihre Mutter für extrem spießig. Zum Beispiel, was Haschisch angeht: In den Augen von Mimis Mutter führen wenige Gramm Haschisch direkt zur lebenslangen Abhängigkeit von harten Drogen wie Heroin. Ihre Erfahrungen entsprachen wohl dem, was sie im Sozialdienst täglich an Elend erlebte. Und in sexueller Hinsicht ließ sie es ebenfalls an Toleranz fehlen, gepaart mit einer lächerlichen Naivität.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.