Der Zweite Weltkrieg und seine sinistren Vorwehen zählen zu den filmisch wohl am gründlichsten erschlossenen Episoden der Geschichte – völlig berechtigt, angesichts der Relevanz der damit verknüpften Themen.  Um sich aufgrund dieser Tatsache nicht das zweifelhafte Prädikat „Ein-weiterer-Hitler-Film-also“ zu erwerben, braucht jener ein überzeugendes Alleinstellungsmerkmal. Eine neue oder zumindest noch nicht vollkommen auserzählte Perspektive beispielsweise, oder eine zumindest inszenatorisch bemerkenswerte Herangehensweise.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.