Schon die erste Szene des französischen Films „Oxygen“ ist eine Prüfung für Menschen mit Neigung zur Klaustrophobie: Eine Frau erwacht in tiefer Dunkelheit, nur schwach beleuchtet von einem roten Notlicht. Sie ist gefesselt und verpackt in einer Art Frischhaltefolie, aus der sie sich panisch schreiend befreien kann, nur um zu entdecken, dass sie in einem Kyrosarg liegt, einem lebenserhaltenden Computersystem, das zu allem Überfluss auch noch reden kann.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.