Berlin - Neben dem US-Start-up Moderna waren es vor zwölf Monaten primär zwei deutsche Firmen, die der Welt Hoffnung auf eine baldige Eindämmung des Coronavirus machten: die Heidelberger Curevac, über lange Jahre maßgeblich finanziert von der SAP-Ikone Dietmar Hopp, der schon wenige Wochen nach Pandemiebeginn für Herbst 2020 die ersten Impfstoff-Lieferungen in Aussicht gestellt hatte – und die vom Forscher-Ehepaar Uğur Şahin und Özlem Türeci angeführte Biontech aus Mainz, die für ihre Vakzin-Kandidaten frühzeitig eine Partnerschaft mit dem US-Pharmariesen Pfizer eingegangen war.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.