Sie sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft: Die Quandts, die Flicks, die von Fincks, die Porsche-Piëchs, die Oetkers und die Reimanns zählen zu den reichsten deutschen Unternehmerdynastien. Und dennoch ist ihre NS-Vergangenheit bis heute kaum bekannt. In einigen Fällen wird sie von den Familien verschwiegen oder gar aktiv vertuscht. In seinem jüngst auf Deutsch erschienen Buch „Braunes Erbe“ legt der niederländische Journalist David de Jong jetzt auseinander, woher der Wohlstand jener reichsten Deutschen stammt, inwiefern sie von Nationalsozialismus profitiert haben, und wie sie später mit diesem Geschichte umgingen. Wir sprachen mit David de Jong via Zoom.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.