Nachdem am 29. März die jüngste Verhandlungsrunde zwischen der Ukraine und Russland in Istanbul erstmals seit Beginn der Friedensgespräche wesentliche – von beiden Seiten offiziell bestätigte – Fortschritte brachte, stießen die vorläufigen Verhandlungsergebnisse auf teils harsche Kritik sowohl in der Ukraine als auch in Russland. Insbesondere in Russland traten die Bruchlinien des innerelitären Konfliktes zwischen der „Partei des Friedens“ und der „Partei des Krieges“ deutlich zu Tage. Wobei die „Partei des Krieges“ mittlerweile die Oberhand zu gewinnen scheint.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.