„For God’s sake, this man cannot remain in power“ (zu Deutsch: „In Gottes Namen, dieser Mann darf nicht an der Macht bleiben“), sagte der US-amerikanische Präsident Joseph Biden am 26. März bei seinem Besuch in Polen über Wladimir Putin angesichts der von der russischen Armee in der Ukraine verübten Kriegsverbrechen und verursachten Zerstörungen. Zwar war die programmatische Rede Bidens eindeutig an das westliche Publikum adressiert, jedoch hörte mit Sicherheit auch der Kreml sehr aufmerksam zu. Unmittelbar nach der Rede Bidens wies Kremlsprecher Dmitri Peskow darauf hin, dass es nicht die Sache der USA sei, über die Person des russischen Präsidenten zu entscheiden. Den meisten Beobachtern dürfte aber die jahrzehntealte Angst Russlands, welche aus den Worten Peskows sprach, entgangen sein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.