Berlin - Sonnenstrahlen reflektieren im Wasser, als Itamar Gov am Ufer der Spree neben der Lutherbrücke in Moabit ein kleines buntes Blumenbeet anlegt. Es sind die gleichen Pflanzen, die Rosa Luxemburg einst während ihrer Haft im Berliner Frauengefängnis sammelte, trocknete und mit Beschriftungen versehen in ihre Notizbücher klebte. Rosa Luxemburg wurde bekanntlich von Mitgliedern des Freikorps ermordet. Ihre Leiche wurde in die Spree geworfen und nur unweit von dem hier in Erinnerung an sie gepflanzten Blumengarten angespült. „Ich interessiere mich für die verschiedenen Formen und Manifestationen von Erinnerung“, sagt Gov, „dabei unterscheide ich zwischen Orten des Gedenkens und dem Gedächtnis von Orten, also an was sich die Orte selbst erinnern.“ 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.