Berlin - Der Bayern-Spieler Joshua Kimmich hat sich bisher nicht gegen das Corona­virus SARS-CoV-2 impfen lassen. Das hat er im TV-Sender Sky nach dem Spiel gegen Hoffenheim zugegeben. Er habe „persönlich noch ein paar Bedenken, gerade, was feh­lende Lang­zeitstudien angeht“, sagte der 26-Jährige. Gleichzeitig schloss er eine Impfung nicht aus. Derzeit wird Kimmich, der auch in der Nationalmannschaft spielt, alle zwei Tage getestet. Seine Aussa­gen haben viel Kritik hervorgerufen, unter anderem von der Ständigen Impf­kommission und dem Deutschen Ethikrat. Am Mittwoch verlor Bayern gegen Borrusia 0:5. Unser Autor Sören Kittel kritisiert Kimmichs Meinung. Lesen Sie hier auch die Gegenmeinung aus unserem Pro-und-Contra-Teil der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung, verfasst von Milosz Matuschek.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.