Berlin - Diese Woche hat ein Artikel der britischen Tageszeitung Financial Times (FT) über die Vorgänge hinter den Kulissen bei Axel Springer nach der Compliance-Untersuchung gegen den ehemaligen Bild-Chefredakteur Julian Reichelt die deutsche Medienwelt erschüttert. Für den Text hatte ein vierköpfiges Team in Berlin, Frankfurt am Main und London monatelang Gespräche mit ehemaligen und aktuellen Springer-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern geführt. Dabei kam unter anderem heraus, dass hochrangige Führungskräfte, darunter Springer-CEO Mathias Döpfner, darüber nachgedacht hätten, jene Frauen „zu untersuchen“ und zu durchleuchten, die Reichelt des seriellen Machtmissbrauchs beschuldigt hatten. Springers Führungsspitze soll die Vorwürfe als Verschwörung von Verlagsgegnern angesehen haben. Eine der an der Recherche Beteiligten war die Berlin-Korrespondentin der FT, Erika Solomon. Die Berliner Zeitung am Wochenende hat mit ihr gesprochen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.