Berlin - Meine Waschmaschine ist mir das liebste Haushaltsinstrument, denn sie sorgt dafür, dass ich rumliegen kann, während jemand anderes für mich die Arbeit erledigt. Meine Maschine ist bald 20 Jahre alt, ein Modell der Marke Siemens und abgesehen davon, dass sie sich mittlerweile im Schleudergang anhört wie ein startender Jet, ist sie eine zuverlässige Gefährtin. Unlängst jedoch drehte sich die Trommel nicht, ein Handwerker aus Neukölln sah sich das Ganze an und reparierte für kaum 150 Euro. Die Kohlebürsten seien verbraucht gewesen, sagte er, und ich tat, als ob ich wüsste, wovon die Rede war.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.