Berlin - Neulich erzählte Marianne Birthler, die ehemalige Leiterin der Stasi-Unterlagenbehörde, dass sie in Mitte eine Eigentumswohnung gekauft habe, die sie immer noch abbezahle. Sie sei als ostdeutsche Eigentümerin bei den Einweihungstreffen und bei Hausversammlungen in ihrer Nachbarschaft in der Minderheit. Wenn sie mitkriege, wie viele Westdeutsche sich eine Eigentumswohnung leisten können, dann gebe das bei ihr „so einen kleinen Stich“. Sie fügte in dem Text, der im Magazin der Süddeutschen Zeitung erschien, auch gleich hinzu, dass sie sich für das Gefühl schäme, denn sie wolle nicht missgünstig sein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.