Berlin - „Atomkraft Nein Danke“ und „Nazis Raus“. Gute und wichtige Slogans, denen auch Jessie Weiß zustimmt. In ihrer Wohnung – und das kann man nur zu gut verstehen – mussten sie trotzdem weichen. „Vor uns war hier eine WG drin, die sich aufgelöst hat, bevor wir die Wohnung gekauft haben. Alle Wände, alle Türen waren mit solchen Stickern vollgeklebt“, erzählt sie, während sie an ihrem Küchentisch sitzt. Also musste erst mal der Spachtel ran, dem noch viele Werkzeuge folgen sollten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.