Mutter und Tochter treffen sich, wie jede Woche, zum Mittag im Restaurant. Zwischen Bergen von Udon-Nudeln auch ein Berg des Schweigens, beide haben sich nichts mehr zu sagen. Die Ältere versteht die Jüngere nicht mehr, die Tochter kann und will sich ihrer Mutter gegenüber nicht mehr erklären. Die Ältere denkt: „Mühsam halte ich zurück, was ich sagen möchte.“ Die Jüngere fragt: „Mama, hörst du mir zu?“ Bereits auf den ersten Seiten des Romans „Die Tochter“ wird der das Buch bestimmende Konflikt deutlich.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.