Berlin - 9/11 – das war und ist tief verankert in politischen und kulturellen Kontexten. Amerikaner, Europäer und viele andere erinnern sich: an die Katastrophe der einstürzenden Türme des World Trade Center in New York; grausige Bilder menschlichen Leids; die Tapferkeit jener Passagiere, die den geplanten Einschlag eines der entführten Flugzeuge in das Weiße Haus verhinderten. 8/26 wird vermutlich kein Datum wie 9/11: Bei weitem nicht so symbolträchtig war der Anschlag vor dem Flughafen Kabul, aber auch diese grausigen Bilder menschlichen Leids sind ein Fanal, ein Fanal für die desaströsen Umstände des Abzuges der ausländischen Truppen aus Kabul; ein Fanal für Leid und Schrecken derer, die dort rauswollten. Und eine ernste Mahnung: Der Terror könnte zurückkommen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.