Berlin - Beim Eurovision Song Contest heißt es eigentlich immer: Das hier hat nichts mit Politik zu tun. „Texte, Ansprachen und Gesten politischer Natur sind während des Contests untersagt“, heißt es im Regelwerk. Trotzdem entschied sich die Europäische Rundfunkunion am vergangenen Freitag, es könne im diesjährigen Wettbewerb keinen Platz für Russland geben. Andernfalls würden die russische Invasion und das Bombardement der Ukraine den Wettbewerb überschatten und „die Werte des Wettbewerbs in Verruf“ geraten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.