Berlin - Wladimir Putin ließ die Zahl der Panzer und Artillerien an der russischen Grenze zu der Ukraine in dieser Woche weiter aufstocken. Wenn er damit einen Platz für Russland am Tisch der Weltgroßmächte verschaffen wollte, ist ihm dieses Ziel vorerst gelungen. Denn diese Woche brachte drei wichtigen Sitzungen zum Thema der Aufstockung und Russlands damit verbundener Forderungen. Fjodor Lukjanow, Chefredakteur des Journals „Russia in Global Affairs“, nannte es gar die „größten diplomatischen Verhandlungen in Europa seit der deutschen Wiedervereinigung“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.