Berlin - Woran erkennt man einen Veganer? Er sagt es dir. – Und woran erkennt man einen Geimpften? Er sagt es dir. Stimmt doch, oder? Geimpft-worden-Sein ist das neue Veganer-Sein. Und warum erzähle ich das? Na, weil ich geimpft wurde.

Eigentlich wollte ich erst noch abwarten, bezüglich der Nebenwirkungen. Und ich gebe zu, ich habe auch gedacht, es sei doch vielleicht nicht mehr nötig, wenn es doch sowieso alle anderen machen. Also, im Grunde wollte ich es ja. Aber ich war mir eben noch nicht so hundertprozentig sicher, ob ich es wirklich wollte. Außerdem hatte ich viel um die Ohren und war bisher noch nicht dazu gekommen, die zum Impfen nötigen Schritte zu unternehmen. Ich hatte akute Impfhotlinewarteschleifenunlust, außerdem waren mir die Impfzentren zu weit von meiner Behausung entfernt.

Berliner Verlag
Die Wochenendausgabe

Dieser Text ist in der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung erschienen – jeden Samstag am Kiosk oder hier im Abo. Jetzt auch das neue Probe-Abo testen – 4 Wochen gratis

Am 26./27. Juni 2021 im Blatt: 
Die reine Kraft: Neue Technologien machen Atomkraft immer sicherer. Ist die deutsche Angst vor nuklearer Energiegewinnung künftig unbegründet?

Der berühmte Mathematiker Matthias Kreck sagt, die Pandemie wurde falsch bekämpft. Doch man will nicht auf ihn hören

Am 1. Juli öffnen die Berliner Kinos. Wie es der Filmbranche wirklich geht

Senatsbaudirektorin Regula Lüscher hört auf. Unser Fazit: „Danke für nichts“

Gibt es in Schlesien tatsächlich verbuddeltes Nazigold? Unsere Reporter sind hingefahren

https://berliner-zeitung.de/wochenendausgabe

Gespräche übers Impfen

Landsberger Allee? Flughafen Tegel? Arena? Triste Orte am anderen Ende der Welt. All das schreckte mich ab, obwohl ich, wie gesagt, grundsätzlich der Sache nicht komplett feindlich gegenüberstand, es andererseits aber auch skeptisch sah, weil sich meine frisch geimpften Freunde wegen Schüttelfrost nicht mit mir treffen konnten.

Aber dann hat es sich so ergeben, und darum ist es passiert. Ich erhielt meine Spritze, einen kurzen Spaziergang entfernt, in einer kleinen Arztpraxis im Berliner In-Bezirk Mitte. Nun bin auch ich also endlich geimpft. Und warum sollte ich es mir nehmen lassen, darauf öffentlich hinzuweisen, wie alle Geimpften das tun?

Bei den aktuell hohen Temperaturen bin ich draußen schulterfrei unterwegs. Und ich muss sagen, ich genieße es, von all den dort frei und stolz herumflanierenden Impfbrüdern und -schwestern lobend auf das Pflaster auf meiner linken Schulter angesprochen zu werden. Noch bevor ich selbst das Gespräch auf diese bahnbrechende Neuigkeit bringen muss!

Man fällt sich in die Arme

Dabei findet jedes Mal der folgende typische Dialog statt, den alle Geimpften wahrscheinlich mehr oder weniger genauso führen. Ich dokumentiere ihn hier, als Musterbeispiel für die Geschichtsbücher der späteren Generationen. Also:

Außen/ Tag oder Innen/ Nacht oder Innen/ Nacht oder Außen/ Tag: Beliebige Person meines Bekanntenkreises trifft auf mich: die Frisch- Geimpfte. Person X beäugt gezielt mein Schulterpflaster: „Frisch geimpft, oder?“ Ich lächle stolz: „Ja.“ Person X: „Erste oder zweite Runde?“ Ich: „Erste Runde, gestern!“ Person X: „Soso. Ich bekomme ja meine zweite Runde nächste Woche. Hast du Nebenwirkungen?“ Ich: „Nein, gar nichts bisher. Vielleicht ein bisschen müde und der Arm tut ein bisschen weh.“ Person X: „Ich hatte ja Schüttelfrost und konnte drei Tage meinen Arm nicht bewegen. Aber trotzdem. Ist schon ein gutes Gefühl, oder?“ Ich: „Ja. Es ist super.“ Person X: „Was hast du bekommen?“ Ich: „Biontech.“ Person X: „Super. Ich auch.“ Ich: „Heyyyy.“

Person X und ich sehen einander lächelnd in die Augen und fallen einander in die Arme. Oder falls wir noch weniger intim miteinander sind, pressen wir kameradschaftlich die geschlossenen Fäuste aneinander und führen somit die Covid-Impf-Brofist aus.

In der extended version folgt noch die Erzählung, wann und wo man seinen Impftermin ergattert hat, und das muss ich darum jetzt natürlich auch erzählen: Park. Außen/Tag. Ich begegne Person X und blicke anerkennend auf das Pflaster am Oberarm von Person X. Ich: „Frisch geimpft, oder?“ Person X: „Ja.“

...

Jedenfalls erzählte er mir dann, wann und wo er seinen Impftermin bekommen hatte, und weil ich auch Biontech haben wollte, ließ ich mir die Telefonnummer der Arztpraxis geben und rief gleich am nächsten Morgen dort an. Nach dem dritten Klingeln sprang eine automatische Durchsage an, dass man wegen Impfung eine Mail an die und die Adresse schreiben solle, was ich tat. Und daraufhin wurde ich am nächsten Tag angerufen und bekam den Impftermin für eine Woche später. Ich schrieb mir den Termin in den Kalender und an diesem Tag ging ich in diese Arztpraxis und wurde geimpft – und habe ich eigentlich schon erzählt, dass ich gerade geimpft worden bin?

Dieser Text ist in der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung erschienen – jeden Sonnabend am Kiosk oder hier im Abo.