Berlin - Neulich gab es selbst gemachte Müsliriegel, die ein wenig zu lange im Ofen waren. „Nach dem Mittagessen stand ein Korb voller handgeschriebener Zettel auf dem Tisch. ‚Schmeckt nicht‘, stand da, und ‚sieht komisch aus‘, mit ganz vielen Rechtschreibfehlern. Da hab ich den Kindern gesagt, dass sie gerne konstruktiv Kritik äußern dürfen, aber bitte mit korrekter Schreibweise.“ Chiara Strobl lacht, als sie das erzählt. Im Gegensatz zu früher trifft sie das Feedback zu ihrer Arbeit heute unmittelbar, und zwar nicht von Michelin-Testern, sondern von Kindern zwischen fünf und 18 Jahren. Die Bregenzerin kocht in der Waldorfschule Mitte, die Teil ist der Initiative Kantine Zukunft. Wie sieht eine zeitgemäße Gemeinschaftsverpflegung aus, die nicht aus Tütensuppe besteht, sondern aus frischen, saisonalen, biologischen Zutaten? Die nicht aufgewärmt, sondern von Menschenhand zubereitet wird? Und trotzdem im Budget bleibt? Strobl und ihre Chefin Bettina Zehner haben für sich eine Antwort gefunden. Gekocht wird vollwertig und vegetarisch, mit Demeter-Produkten aus der Region. Ohne Zucker, mit Schale. Und, aufgepasst, liebe Eltern: Die Kinder lieben es.

Mit Chiara Strobl haben sie aber auch Glück gehabt. Eigentlich kommt die 34-Jährige aus der gehobenen Gastronomie, wie sie bei einem Spaziergang durch den winterkalten Görlitzer Park erzählt. Zum wadenlangen Mantel trägt sie weiße Sneaker, dass sie Vorarlbergerin ist, verraten Wörter wie Spital und Karfiol. Als es ans Fotografieren geht, wuschelt sie sich entschuldigend durch die rausgewachsene Jean-Seberg-Frisur: „Lange her, dass ich beim Friseur war.“ Erst mit 27 begann sie ihre Kochausbildung im Wiener Zwei-Sterne-Restaurant Mraz & Sohn. 2015 wechselte sie ins Berliner Nobelhart & Schmutzig, später als Sous-Chefin zu Lode & Stijn. Die Arbeitsweise des niederländischen Betreiberduos – wenig Luxuszutaten, dafür handwerkliche Perfektion mit regionalen Produkten – begeisterte sie. Ebenso wie die Ideen der Gemeinschaft, einem von Billy Wagner und dem Horváth-Chef Sebastian Frank initiierten Netzwerk, das Produzentinnen und Köche, Lieferanten und Gastronominnen zusammenbringt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.