Er schaut sie an mit diesem einen Gesichtsausdruck, den er draufhat, und fragt: „Was?“ Sie guckt ihn an mit diesem anderen Gesichtsausdruck, den sie draufhat, und antwortet: „Nichts.“ Wer nach dem ersten, nun ja, Dialog zwischen den Kriseneheleuten Vic (Ben Affleck) und Melinda Van Allen (Ana de Armas) noch mit wohlwollender Neugier auf knapp zwei Filmstunden schaut, wird am Ende was in Erinnerung behalten? Auch nichts. Oder höchstens: kaum etwas.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.