Berlin - Wenn Juliana Martínez abends nach Hause kommt in Friedrichshain, streift sie die Bürokleidung auf das grüne Sofa oder den gelben Sessel ab und zieht die Leggings und den Sweater an in monochromen Knallfarben, am liebsten Rot. Diese Art Leggings, mit denen sie morgens früh um 7 Uhr schon sechs Kilometer rennen war im Volkspark Friedrichshain. „Mein Charakter verwandelt sich dann abends“, sagt sie und meint es wohl trotz des Augenzwinkerns so. Aus Juliana Martínez, 41, der kolumbianischen Berlinerin, wird dann in den Leggings Servicio al Cliente, ihr Synthesizer-Pop-Projekt, das uns in seiner Frische noch den Frühling retten wird. 

Sounds zwischen melodischem Eighties-Italo-Pop und beschwingtem Yachtrock, der kalifornischen Spielart von Disco aus den späten Seventies. Sie selbst nennt die amerikanische Powergirl-Funk-Rock-Band ESG und das französische Duo Air als Inspiration. „Deren Vocals fließen wassergleich“, schwärmt sie. Immer mit der angemessenen Dosis Melancholie in den Moll-Akkorden, weil wir ja schließlich nicht naiv sind.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.