„Ich finde es sehr sexy, mich mit jemandem, den ich nicht besonders gut kenne, in Online-Räumen zu bewegen, wo wir uns schnell gegenseitig befriedigen und dann unserer Wege gehen“, sagt Anna*. „Cybersex war für mich eine Möglichkeit, meine Neigung auszuleben, ohne mich oder andere zu gefährden.“ Als 31-jährige Single-Frau in Berlin stellte Anna fest, dass virtuelle Begegnungen ihr die Freiheit geben, ihr sexuelles Spektrum sicher und distanziert zu erweitern. Sie findet, dass Sexualität und Begehren außerhalb des Körpers existieren können. Dass sie dort sogar unanständiger, anonymer und unverfälschter sein können und mehr Raum für Kreativität bieten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.