Berlin - Der Chef von Disney, Bob Chapek, nannte die Veröffentlichung von „Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings“ ein Risiko. Als Unternehmer, der mit Disney nicht nur „Star Wars“ und Mickey Mouse vermarktet, sondern seit 2009 auch Eigentümer der Geldmaschine Marvel Comics ist, bezog er sich aber nicht auf das Risiko, zum ersten Mal in der Geschichte der Comic-Verfilmungen einen asiatisch-stämmigen Schauspieler zum Protagonisten zu machen. Chapek sorgt sich um den Umsatz der Walt Disney Company, der im Pandemiejahr 2020 auf 70 Milliarden Dollar gesunken ist. „Shang-Chi“ wird nämlich 45 Tage nach dem weltweiten Start in den Kinos auf der unternehmenseigenen Streaming-Plattform Disney+ verfügbar sein. Um das Risiko abzumildern, hatte Disney den Kinostart mehrmals verschoben, nun macht die Delta-Variante dem Studio mit dieser Strategie einen Strich durch die Rechnung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.