Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine schämte ich mich wieder einmal dafür, ein slowenischer Staatsbürger zu sein. Die slowenische Regierung verkündete sogleich, dass sie bereit sei, Tausende ukrainische Flüchtlinge aufzunehmen, die vor der russischen Besatzung fliehen. Okay, aber als Afghanistan von den Taliban erobert wurde, verkündete dieselbe Regierung, dass Slowenien nicht bereit sei, irgendwelche Flüchtlinge von dort aufzunehmen. Die Rechtfertigung war, dass die Menschen, anstatt zu fliehen, dort bleiben und die Taliban mit Waffen bekämpfen sollten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.