Berlin - Man geht mit feierlichem Gefühl in die Karl-Liebknecht-Straße, nur noch wenige Tage sitzt dort die Stasi-Unterlagenbehörde. Ab dem 17. Juni 2021 ist das Bundesarchiv für die Akten des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) zuständig. Die Behördenmitarbeiter räumen demnächst das Haus und ziehen in die Nähe des Campus für Demokratie. Millionen Menschen haben Einsicht in Stasiakten beantragt, um etwas über ihre eigene Bespitzelung zu erfahren. Haben die Akten darüber hinaus geholfen, die Macht- und Unterdrückungsverhältnisse in der DDR zu erforschen und zu verstehen? Roland Jahn ist dritte und letzte Stasi-Unterlagenbeauftragte. Ein Gespräch zum Ende einer Aufarbeitungsära.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.