Man konnte ihn kaum als Nebenfigur bezeichnet: Vor über 40 Jahren hatte der Kopfgeldjäger Boba Fett in der ersten Star-Wars-Trilogie nur vier Zeilen Text zu sagen, war insgesamt für etwa sechs Minuten auf der Leinwand zu sehen und verbarg sich dabei hinter dem Visier eines türkisfarbenen Topfhelms. Als Handlanger der dunklen Seite war es sein Job, Luke Skywalkers besten Freund Han Solo zu fangen; bei dessen baldiger Befreiung wurde er dann getötet. Obwohl von den Machern nur als unscheinbarer Bösewicht für zwischendurch eingefügt, fand der besondere Look Boba Fetts in der riesigen Fan-Gemeinde Anklang, und nachfolgende Star-Wars-Produktionen nahmen immer wieder Bezug auf den maskierten Einzelgänger.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.