Berlin-Kreuzberg - Draußen dümpelt lauwarm der Berliner Winter vor sich hin. Es nieselt, wie jeden Tag. In einem kleinen vietnamesischen Deli manövriert Inhaber Tien gerade das Lunch-Special an einen Tisch. Die Gäste nicken dankend, nachdem er die Bowls vor ihnen platziert hat – und schauen ihm kurz hinterher, als er in Richtung Tresen entschwindet. Auf Tiens schwarzem Kapuzenpullover steht hinten riesengroß „POLIZEI“. Was hat das zu bedeuten? Ein Polizist mit zweitem Standbein als Wirt?

Einige Gäste dürften etwas irritiert sein. Andere wiederum wissen: Der Mann trägt ein berüchtigtes Teil der Luxusmarke Vetements. Und obwohl der Pullover schon vor ein paar Jahren auf den Markt kam, weiß bis heute keiner so genau, ob das Tragen jetzt erlaubt ist oder nicht. Wie das Wort Polizei da so in Großbuchstaben zwischen den Schulterblättern sitzt – das ist schon sehr nah am Original, auch wenn die hiesige Polizei so einen Pullover nicht in ihrem textilen Repertoire hat und auch die Schrift nicht ganz dieselbe ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.