Berlin - Es hat sich viel verbessert für die LGBT-Community seit dem ersten Christopher Street Day vor über 50 Jahren in New York. Andererseits ist es keine Woche her, dass Ungarns rechtskonservativer Regierungschef Viktor Orbán sich per Video an sein Volk wandte mit der Bitte, das von der EU kritisierte Gesetz zu unterstützen, das unter anderem Werbung verbietet, in der Schwule, Lesben oder Transsexuelle als Teil einer gesellschaftlichen Normalität erscheinen. Die EU-Kommission sieht das Gesetz zu Recht als diskriminierend an und hat Schritte gegen Ungarn eingeleitet, einen Mitgliedsstaat der EU, der keine Tagesreise von Berlin entfernt ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.