Berlin - Planen Sie aktuell eine Islandreise und wälzen schon eifrig Reiseführer? Dann ein Tipp: Verzichten Sie auf „Katla“. Die erste isländische Netflix-Serie ist vieles, aber ein Werbefilm für das Land im hohen Norden, das ist sie nicht. Island zeigt sich hier nicht von seiner anmutigsten Seite. Zuschauer und Zuschauerinnen warten vergeblich auf eindrucksvolle Szenen heißer Quellen, sehen keine atemraubenden Farbschauspiele der Nordlichter. Dass Island noch immer eine aktive Vulkaninsel ist, nur das wird durch die Serie allen klar. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.