Berlin - Okay, dieser Typ da, der in etwa vier Metern Höhe und nur mit Badeshorts bekleidet auf dem Dach einer Holzveranda steht und von dort offensichtlich in den Pool runterspringen will, dieser Typ da, er scheint dich zu meinen, und du sollst jetzt bitte schön deinen Arsch bewegen, sofort, das ist schließlich eine Party, seine Party, tja, und was machst du jetzt? Du hast dich schließlich auf dieses Rollenspiel eingelassen, du ahnst, deine Entscheidungen können den Verlauf des Abends verändern, denn deine Rolle ist es, dieser fiktiven Partypoolgeschichte einen persönlichen Spin zu geben, um später dann im real life, wer weiß, neue friends with benefits zu finden oder wen und was mit wem du auch immer suchst auf Tinder. Aber erst mal die Frage: Wischst du, wie du es von der App gewohnt bist, nach links („Nee du, lass mal“) und bleibst unten oder doch eher nach rechts („Ich komme hoch“), um womöglich selbst ins Wasser springen zu müssen?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.