Computerspielverfilmungen hatten lange den Ruf, qualitativ und kommerziell zum Scheitern verurteilt zu sein, doch ein Held vermochte es, diesen Fluch vor zwei Jahren endgültig zu brechen. Der Hexer Geralt von Riva bezirzte das vorweihnachtliche Netflix-Publikum 2019 so sehr, dass bei der Serie „The Witcher“ in ihrem Erscheinungsmonat weltweit 76 Millionen Haushalte einschalteten. Das war Plattform-Rekord, den mittlerweile zwar „Bridgerton“ und „Squid Game“ gebrochen haben, doch die Bedeutung des Franchises für den Streamingdienst ist weiterhin enorm. Erdacht von dem polnischen Schriftsteller Andrzej Sapkowski, hatte die Saga um den weißhaarigen Monsterjäger international seit 2007 vor allem durch die auf ihr basierende Computerspielreihe Bekanntheit erlangt, dank der Serien-Adaption ist sie nun eine feste globale Marke im hart umkämpften Fantasy-Markt, an der auch Gaming-Verächter oder zumindest -Gleichgültige nicht mehr vorbeikommen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.