Berlin - Sie erzählt, dass sie früher Nikita genannt wurde. Heute würden sie aber alle nur noch Cristina nennen, wie sie wirklich heißt. Früher, als sie noch jung war, ist sie mit Motorrädern durch die Innenstadt von Neapel gefahren und hat Menschen erschossen. Das war ihr Beruf, dafür saß sie 23 Jahre im Gefängnis. Nicht für das Morden, aber dafür, dass sie für die Camorra gearbeitet hat, die neapolitanische Mafia.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.