Berlin - Jan Müller und Dirk von Lowtzow, die eine Hälfte der Rockband Tocotronic, sitzen in einem ungewohnt gemütlichen Besprechungsraum ihrer Plattenfirma. Sie lachen und feixen. Gute Laune, obwohl es noch früher Morgen ist. Doch der Umstand, dass ihr mehrfach verschobenes Album „Nie wieder Krieg“ nun endlich herauskommt, scheint etwas Befreiendes zu haben. Entsprechend gut aufgelegt begeben sich die beiden in das Gespräch, das zwar ernsthaft geführt, durch Witze und Späße aber angenehm locker wird. Die Themen reichen von legendären Literaten über frische Socken bis hin zu Velvet Underground und der AfD. Die gesamte Palette eben, die die Band seit nunmehr fast drei Jahrzehnten musikalisch bespielt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.