Berlin - Dmitri Medwedew ist kein besonders aktiver Twitter-Nutzer. Am 31. Dezember postet er meist ein Bild von sich selbst in winterlicher Atmosphäre und wünscht ein frohes neues Jahr. Auf seinen Bildern lächelt Medwedew nur selten, zum Beispiel dann, wenn er alten Weggefährten wie Raul Castro alles Gute zum Geburtstag wünscht. Nun ist Medwedew natürlich nicht irgendwer, sondern gilt als Vorsitzender der russischen Regierungspartei Einiges Russland und ehemaliger Präsident Russlands als Wladimir Putins Kronprinz. Sein Wort hat Gewicht. Dass er sich über Twitter direkt an die Deutschen wendet, ist jedoch eher ungewöhnlich.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.