Berlin - Seit drei Jahren setzt sich die Österreicherin Sophie Weidenhiller in der privaten Seenotrettung ein. Während der ersten „Sea-Eye 4“-Mission im Juli 2021 war die Pressesprecherin der Regensburger Seenotrettungsorganisation Sea-Eye e. V. Teil des Rescue-Teams und engagierte sich an Bord als psychologische Ersthelferin. Im Interview spricht die 31-Jährige über ihren Weg zur Seenotrettung, Blicke von Geflüchteten, Schikanen der Küstenwachen, wie sich kognitive Dissonanz überwinden lässt und was sie Sorgen vor zu viel Migration entgegenhält.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.