Am 10. März gingen die vom türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu organisierten Gespräche zwischen dem Außenminister Russlands Sergej Lawrow und dem Außenminister der Ukraine Dmytro Kuleba erwartungsgemäß ergebnislos zu Ende. Selbst auf eine vorübergehende Feuerpause konnten sich die Seiten nicht einigen. In seinem Pressestatement hob Kuleba hervor, dass die Ukraine zu einer diplomatischen Lösung bereit sei, jedoch nicht kapitulieren werde. Die russische Seite betonte, dass aus Sicht Moskaus das russisch-ukrainische Verhandlungsformat in Belarus, dessen Fortsetzung für kommende Woche geplant sei, ohnehin den ungleich wichtigeren Gesprächskanal darstelle.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.