Es ist nun fast einen Monat her, dass Russland den Krieg in der Ukraine begonnen hat. Die Welt gewöhnt sich langsam an den Gedanken, dass es bald eine Zukunft geben könnte, die nicht mehr auf der blutdurchtränkten russischen Kohle basiert. Das stärkste Signal war das US-Embargo gegen russisches Öl und Gas – die Genehmigungen zur Lieferung an US-Häfen wurden widerrufen. Zusätzlich zu den Plänen zur Steigerung der Kohlenwasserstoffproduktion wies Präsident Joe Biden auf die Notwendigkeit hin, Quellen für erneuerbare Energien zu erschließen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.