Paris - In den kleinen Gassen vor dem Pariser Carreau du Temple war am Donnerstagnachmittag kein Durchkommen mehr. Eine dichte Menge aus Fotografen, aufgebrezelten Modefans und Schaulustigen drängelte sich vor der ehemaligen Markthalle aus dem 19. Jahrhundert in der Nähe der Place de la République. Hinter den prächtigen Glasfenstern wurde an diesem Tag die allerletzte Louis Vuitton-Kollektion von Virgil Abloh gezeigt. Die Hysterie war dementsprechend groß. Der amerikanische Designer war am 28. November 2021 im Alter von 41 Jahren überraschend an Krebs gestorben. Abloh hatte seine Krankheit geheim gehalten und bis kurz vor seinem Tode an dieser achten Kollektion gearbeitet, für deren Show-Konzept er die Idee von „Louis’ Traumhaus“ hatte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.