Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs wartet eine ungarische Familie auf den Bruder, Mann und Vater. Tag für Tag gehen die Blicke zur Tür in der Hoffnung, der in Sibirien Verschollene möge endlich nach Hause kommen. Und dann kehrt er wirklich zurück, doch nicht allein: Er trägt die rote Fahne im Arm und die Idee der Revolution im Herzen. Nun wird endlich auch das ungarische Volk befreit werden! Ausgerechnet vom „Casablanca“-Schöpfer Michael Curtiz stammt dieser 1919 im Auftrag der ungarischen Räterepublik gedrehte Propaganda-Kurzfilm namens „Jön az öcsém“ (Mein Bruder kommt).

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.