Berlin -  Rolf Buch ist als Vorstandsvorsitzender der größten deutschen Vermietungsgesellschaft Vonovia umstritten. Seit 2013 leitet er Vonovia und verwaltet damit über 400.000 Wohnungen. Lange Zeit galten die großen Wohnungskonzerne als Preistreiber auf den Wohnungsmarkt, die Forderung, die großen Vermieter zu enteignen, wird nicht mehr nur von glühenden Marxisten erhoben. Im Gespräch mit der Berliner Zeitung, will Buch die Wogen glätten. Der Vonovia-Chef will das Mietenproblem zusammen mit der Stadt Berlin lösen, die Vermieter hätten verstanden, dass die rasanten Mietsteigerungen der Vergangenheit schädlich waren. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.