Berlin - Wer das Podium bei der Vorstellung des Wahlprogramms der Berliner AfD durch eine Schwarz-Weiß-Brille betrachtet hätte, hätte nicht sagen können, ob wir das Jahr 2021 oder 1921 schreiben. Gezeichnet, fast geschunden und ernst wie Weltkriegsveteranen wirkten die vier Männer dort. Hervor stach eine Frau, die wichtigste Person: Spitzenkandidatin Kristin Brinker. Die 49 Jahre alte gebürtige Bernburgerin (das liegt in Sachsen-Anhalt) ist dennoch nicht harmlos. Drei Stimmen weniger auf dem Parteitag, und an ihrer Stelle hätte Beatrix von Storch die Berliner AfD im Wahlkampf angeführt. Doch die Partei entschied sich im vierten Wahlgang mit 122 zu 120 Stimmen gegen die bundesweit bekannte, aber durch allerhand Ausfälle belastete von Storch.

Berliner Verlag
Die Wochenendausgabe

Dieser Text ist in der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung erschienen – jeden Samstag am Kiosk oder hier im Abo. Jetzt auch das neue Probe-Abo testen – 4 Wochen gratis

Am 28./29. August 2021 im Blatt: 
Berlin hat die Wahl: Der Auftakt unseres großen Politik-Checks. Dieses Mal: AfD gegen Grüne

Tochter und Vater: Jenny und John Erpenbeck über Familie, Literatur und Revolution

Aleksander Lukaschenko schickt afghanische Geflüchtete an die Grenze zu Polen. Was will der Mann?

Prenzlauer Berg jubelt: Bezahlt der Staat jetzt für Lastenfahrräder? Pro & Contra

Monarchie statt Wahlqual: Warum Yvonne Hoffmann Queen von Berlin werden will

Ab zum See! In der Uckermark wartet jetzt ein besonderes Kulturfestival auf die Berliner

https://berliner-zeitung.de/wochenendausgabe

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.