Es ist Sonntagabend, kurz nach acht, und ich stehe in der Küche und schnipple Schalotten. Keine ungewöhnliche Szene, hätten nicht nebenbei auf dem Laptopbildschirm drei Menschen Sex miteinander. Während der Speck brät, wird eine Vulva durch Frischhaltefolie geleckt. Und als ich mich an den gedeckten Tisch setze, spritzt über meinem Gnocchi-Teller eine klare Flüssigkeit zwischen leicht gespreizten Schenkeln hervor.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.