Berlin - Die Teenager sagen, Instagram stirbt – und ich fange endlich an, die Gründe zu verstehen. Ich habe seit fast sechs Wochen nichts mehr in meinem Feed gepostet, obwohl ich in dieser Zeit kurioserweise mehr teilbare Inhalte gesammelt habe als im ganzen Jahr zuvor. Woran liegt das? Ich knüpfe wieder Kontakte, trage wieder schöne Outfits, meine Haare sehen fluffig und gewaschen aus. Und dennoch: Mein Wunsch, meine Bilder öffentlich zu teilen, wird von dem Wunsch, nie wieder irgendetwas zu teilen, in den Schatten gestellt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.