Berlin - Im Wahlkampf war jetzt oft die Rede davon, dass wir vor einem „Epochenwechsel“ stehen. Die CDU-Politikerin Angela Merkel tritt nach 16 Jahren als Kanzlerin ab. Ich erinnere mich noch an den letzten Epochenwechsel, als Helmut Kohl nach 16 Jahren abgewählt wurde. Ich erinnere mich, dass ich damals, 1998, mit Freunden von der Universität nach der Wahl gefeiert habe. Sie haben richtig gelesen, wir haben eine WG-Party gemacht, weil wir uns so über das Ende von Kohl und die Wahl von Rot-Grün mit Gerhard Schröder und Joschka Fischer gefreut haben. Das erscheint im Rückblick absurd. Keiner von uns war politisch engagiert, aber wir freuten uns auf das, was kommt, etwas Neues, Aufbruch.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.